> > Magazin > Tee aus Fernost

Tee aus Fernost

am 27. Mai 2011 von Peter Brüller

Die Teegeschichte in China blickt auf eine weitreichende Historie zurück. Die Tee Tradition Chinas resultiert angeblich aus einem Teestrauch, welcher in die Tasse eines chinesischen Kaisers gefallen ist. Dieser bemerkte den Zweig nicht und trank das wohltuhende Getränk. Seither gilt der Tee als ein fester Bestandteil der chinesischen Kultur. Richtig herausgebildet hat sich die chinesische Teekultur in der Tang-Dynastie. Der Kaiserhof Tangs entwickelte in dieser Zeit erste Teezeremonien. Auch unter dem einfachen Volk wurde das Getränk immer populärer.


Chinesische Teesorten


Chinesicshe Teesorten haben sich seither vor allem in der südlichen Provinz von China entwickelt. Der Teestrauch im südlichen China wird ca. 6 Meter hoch. Charakteristisch für den Teestrauch stehen die elliptischen Blätter, sowie auch die weißen Blüten. Alle chinesischen Teesorten basieren auf den Blättern dieses Teestrauchs. Die verschiedenen Teesorten entstehen durch die unterschiedlichen Herkünften (Klima) sowie auch aus den verschiedenen Fermentationsgraden.


5 Haupttypen


In China gibt es fünf Haupttypen von Tee. Diese Haupttypen werden durch die verschiedenen Fermentationsgrade definiert. Lü Cha ist der traditionelle Grüntee, welcher sich dadurch auszeichnet, dass er unfermentiert ist. Neben dem Lü Cha ist auch der Bai Cha weit verbreitet. Beim Bai Cha handelt es sich um einen leicht fermentierten Tee. Eine weitere Teesorte trägt den Namen Oolong Cha oder Wu Long Cha. Oolong Cha ist ein halbfermentierter Tee, welcher umgangssprachlich auch als schwarzer Drachen bezeichnet wird. Vollständig fermentierter Tee trägt die Bezeichnung Hong Cha, während speziell fermentierter Tee auf die Bezeichnung Pu Er Cha hört. Die verschiedenen Sorten werden heute vor allem in den Provinzen Fujin, Yunnan sowie auch Zhejiang angebaut. Eine erstklassige Qualität sagt man vor allem dem grünen Tee aus der Provinz Zhejiang nach.